1. U14 beendet die Serie mit einem spannenden Torspektakel

Wenn man auswärts 5 Tore schießt, darf man eigentlich nicht mit leeren Händen nach Hause fahren.

Soweit stimmt die Aussage, trifft aber leider nicht immer zu. Im letzten Spiel der Vorrunde traf sich die 1. U14 des JFV mit der JSG Apenssen/Harsefeld am Harsefelder Strand zum Beachsoccer. Eigentlich war das Spiel auf Kunstrasen angesetzt, doch das inzwischen gefühlt 100 Jahre alte Geläuf verbarg sich unter einer dicken Sandschicht.

Trotzdem bekamen die Zuschauer bei kalten Temperaturen ein unterhaltsames Spiel zu sehen.

Der JFV fand schnell ins Spiel und drückte die JSG in die eigene Hälfte. Aus den anfänglichen Chancen sprang leider nichts zählbares heraus. Die JSG versuchte sich anfänglich, wie diverse Mannschaften, mit schnellen Kontern und konnte nach gut 10 Minuten den ersten Treffer per Kopfball setzen.

Ab dann begann ein Spiel, das für das JFV-Trainergespann kaum zu begreifen war. Die 1. U14 schien beschlossen zu haben, das Match komplett ohne Defensive fortzusetzen. Einen Freistoß der JSG schaute man sich in aller Ruhe an, um dann das 0:2 zu kassieren. Trainer Markus Sack fühlte sich in die eigene aktive Zeit versetzt, als ein großer Immenbecker Kicker nach einem Gegentor auf die Frage, warum er nicht angegriffen hätte, sagte: „Ich wollte mal schauen, was er macht!“.

Die Offensive war dagegen durchaus sehenswert. Und so entwickelte sich ein munteres Hin und Her und man konnte das Gefühl haben, dass nach jedem Tor der Gegner wieder durfte.

Der JFV machte das 1:2, es folgte das 1:3, das 2:3 usw. Bis es dann zum Schluß 5:6 stand.

Zum Abschluß wünschte der Trainer dem Gegner schon mal schöne Weihnachten, mit dem Hinweis, dass es jetzt mit den Geschenken von JFV-Seite gut sei.

Nach Abschluss der Runde lässt sich sagen, dass das Problem der letzten Saison, mangelnde Torausbeute mit 25 geschossenen Toren in 8 Spielen, behoben scheint. Jetzt gilt es das Loch in der Defensive zu stopfen. Dann ist das Team auf einem sehr guten Weg.

Vor der Mannschaft liegt nun die Hallensaison. Der Terminkalender hält wieder diverse Auftritte im gesamten Norden bereit.