1. U14 beim U15 Adventsturnier der JSG AOB

Manchmal bringt ein letzter Platz mehr als ein gewonnenes Turnier, wenn man die richtigen Erkenntnisse aus dem Auftritt zieht.

Am dritten Advent stand, wie auch schon in den letzten Jahren, der Auftritt beim Adventsturnier der U15 JSG AOB an, mit der man schon seit einigen Jahren freundschaftlich verbunden ist. Wie zu erwarten, hatte das Team es mit zumeist deutlich größeren Gegenspielern zu tun. In diesem Jahr hatte jedoch oft den Anschein, als würden die Hobbits gegen die Orks spielen. Während die Spieler des JFV zumeist klein und flink waren, traf man auf Gegner, die teilweise in Herrenmannschaften nicht auffallen würden – groß, stark, kantig.

Wie auch schon in den letzten Jahren ließ man sich davon nicht beeindrucken und hielt mit den vorhandenen Mitteln dagegen.

Im ersten Spiel traf man auf den Gastgeber. Das Spiel wurde schnell gehalten und man spielte sich einige gute Chancen heraus. Die Treffsicherheit fehlte und so endetet das Spiel 0:0. AOB war mit dem Ergebnis zufriedener als der JFV. Gleiches Spiel bot sich auch gegen Union 06 Bremen, wobei man verdient das 1:0 machte. Statt aus den dann noch folgenden Chancen das entscheidende 2:0 nachzulegen, fing man sich den Ausgleich. So standen nach 2 Spielen 2 statt 6 Punkten auf dem Konto.

Es folgte das Spiel gegen das U15-Landesligateam des TUS Zeven. Im letzten Jahr noch 0:5 unterlegen, bot man Paroli und unterlag sehr knapp mit 0:1., wobei man durchaus auch gut nach vorne gespielt hat.

Gegen die JSG Geest sollten drei Punkte her. Schnell netzte man zur Führung ein und gestaltete das Spiel überlegen. Man versäumte es aber, den Deckel auf die Partie zu machen. Und weil man vorne aus drei Einschussmöglichkeiten in 10 Sekunden keinen Treffen machte, fing man hinten den Ausgleich ein. Wieder unnötig Punkte verschenkt.

Im vorletzten Spiel stand der „Kampf um Mittelerde“ gegen die „Landesligaherrenmaschaft“ der JSG Wanna/Lüdingworth an. Wären deren Spieler nur etwas größer gewesen, so hätten einige JFV-Spieler durch deren Beine laufen können. Man jagte den Gegner bei jeder Ballannahme und nahm aktiv am Spiel teil, um auch die eignen Chancen zu suchen. An Ende setzte sich die körperliche Überlegenheit mit 0:3 durch.

Da inzwischen die vorher dominierten Remisteams dreifach gepunktet hatten, war vor dem Letzten Spiel klar: ein Sieg und man springt auf Platz drei – eine Niederlage = 7. und letzter Platz.

Der Spielverlauf war vielversprechend. Man erspielte sich diverse Chancen, versäumte es aber, die letzte richtige Entscheidung zum Pass zu treffen oder scheiterte am Torwart. Am Ende war es ein schlechtes Dribbling zu viel und eine Unachtsamkeit, die in den letzten Sekunden die Niederlage besiegelten.

Es blieb damit nur Platz 7.
Dennoch überwiegen die positiven Eindrücke.

Das Team des JFV gewann mit großem Abstand die Fintenwertung durch ausgeführte Zidanes und Sohlenwenden. Aber manchmal ist der einfache Pass zwar nicht so spektakulär aber deutlich effektiver.
Man ist durchaus in der Lage den nötigen Biss und Einsatz gegen starke Gegner zu zeigen.
Spielerisch war man sicherlich eines der besseren Teams im Turnier und ein dritter Platz hinter den beiden Landesligateams wäre der gerechte Lohn gewesen.

Positiv bleibt auch zu erwähnen, dass Bruci nach drei Monaten Fußbruchpause schon wieder spielt, als hätte er nie pausiert. Und Zippo zeigte als Keeper eine gute Leistung, was andeutet, dass er auf dem richtigen Weg ist und das Torwarttraining fruchtet.