1. U14 findet das Tor wieder

Ein deutlicher Sieg ohne Glanz steht nach dem Wochenende im Buch der 1. U14. Oder wie der Trainer die zweite Halbzeit im Gespräch mit der sportlichen Leistung des JFV nannte: „eine frühsommerlicher Pubertätskick“.

Es war wieder eins von den Spielen die klar prognostiziert werden können. Im Normalfall müsste der JFV als Sieger vom Platz gehen. Wie schon gegen die JSG Himmelpforten/Hammah ist in diesen Spielen ein schneller Führungstreffer der Schlüssel für eine erfolgreiche Gestaltung des Spiels.

Was am letzten Wochenende nicht gelang, wurde in diesem Spiel in der ersten Halbzeit bei bestem Fußballwetter erfolgreich umgesetzt. Und so folgten der Führung bis zur Pause 5 weitere, teils durch schöne Pässe in die Tiefe heraus gespielte Treffer bei einem unnötigen Kontergegentor der JSG. Halbzeitstand 6:1 für den JFV.

In der Halbzeit gab es eine klare Marschrichtung für den JFV. Der Gegner wird bei diesem Spielstand und der Temperatur wenig Motivation aufbringen, die Laufleistung deutlich zu steigern. Also den Ball laufen lassen. Die Außen einsetzen und weitere Torchancen kreieren.

Das gelang genau 3 Minuten bis zum 7:1. Ab dann machte eigentlich jeder, wie bei Pubertierenden üblich, genau das Gegenteil von dem, was der Erwachsene vorgegeben hatte. Einzelaktionen statt Spiel zeigte das Team.

Zwar wurden noch zwei weitere Treffer gesetzt, aber die Schönheit der ersten Halbzeit war dahin.

Man kann mit einem 9:1 als Ergebnis zufrieden sein, doch wer den Trainer kennt, weiß, dass bei ihm nicht das Ergebnis sonder die Art und Weise höher beurteilt wird.

Aber wenn alles klappen würde, bräuchte man ja auch nicht mehr zu trainieren!

Das Positive: die Mannschaft hat das Tor wiedergefunden!