Der Traum der 1. U15 lebt wieder

Nachdem das Team eine sehr gute und engagierte Vorbereitung absolviert hat, brachte der August bereits die beiden ersten Spieltage in der Kreisliga 1, in der sich jetzt alle U15 Mannschaften wiederfinden, die der Landkreis Stade zu bieten hat.

Die 1. U15 des JFV geht mit dem Aufstiegstraum motiviert in den Spielbetrieb.

Bereits am ersten Spieltag stand das Spiel beim amtierenden „Kreismeister mit einer Saison ohne Niederlage“ auf dem Plan. Das Team des JFV war sehr gut auf den Gegner und seine Spielweise vorbereitet. Entsprechend entwickelte sich das Spiel wie es zu erwarten war. Der JFV spielte Fußball und der SV beschränkte sich auf das kehdinger „Kick and Rush“.

Der JFV erspielte sich in der ersten Hälfte einige sehr gute Einschusschancen, die aber alle ungenutzt blieben. In der 20. Minute brachte der SV einen Befreiungsschlag zum Abschluss, weil zwei JFVer am Ball vorbeihüpften – 0:1. Das Endergebnis, da dem Team des JFV in der zweiten Halbzeit nicht wirklich etwas Überraschendes einfiel.

Damit war der Saisontraum eigentlich ausgeträumt, da man es nicht mehr in der eigenen Hand hat und auf Hilfe anderer Teams angewiesen wäre.

Obwohl man mit dieser Schützenhilfe nicht planen kann, nahm die Mannschaft sich vor, konzentriert an die nächsten Aufgaben zu gehen.

Der zweite Spieltag führte das neu formierte Team des TSV Apensen auf die Brune Naht.

Das Ergebnis der Apensener aus der Vorwoche ließ erwarten, dass sie nicht bedingungslos nach vorne spielen würden. Was sich dann auf dem Spielfeld zeigte, war aber noch etwas defensiver, als erwartet. Mit einem Doppelriegel 15 Meter in der eigenen Hälfte wurde der JFV erwartet.

Die ersten 15 Minuten machte das Team des JFV die Sache wirklich gut. Mit Tempo und guten Pässen kam man durch die Abwehrmauer und mehrfach zum Abschluss – allerdings zuerst ohne 100%ige Gefahr. In der 12. und 14. Minute sorgte ein Doppelschlag eigentlich schon für die Entscheidung des Spiels, da Apensen nie wirklich versuchte, das Tor von Keeper Florian anzusteuern.

Leider gingen die JFVer nach der ersten Viertelstunde immer unkonzentrierter mit wenig Bewegung in der Endzone zu Werke und so verpufften die meisten Angriffe und zahlreichen Eckbälle wirkungslos. Nach einem weiteren Treffer wurden mit 3:0 die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit zeigte dann das gleiche Bild. Der JFV spielte und Apensen wartete. Allerdings wurde Apensen das Warten sehr leicht gemacht, da man im Passspiel unsauber agierte und in Nähe des Strafraums immer langsamer wurde. Entsprechend wurde es schwer Lücken zu finden und man musste bei den erhöhten Temperaturen mehr Aufwand betreiben, als nötig gewesen wäre, um das Spiel deutlich zu gewinnen.

Kurz vor Spielende konnten noch zwei Treffer gesetzt werden und das Spiel hochverdient mit 5:0 gewonnen werden.

Da Drochtersen/Assel parallel sein Spiel im Alten Land mit 2:3 in den Sand setzte, lebt der Traum nun wieder und der JFV hat es erneut selbst in der Hand.

Die Saison ist aber noch lang und man wird weiterhin konzentriert von Spiel zu Spiel gehen.