JFV Buxtehude

hsv

„Spiel“ der Woche: Die jungen Wilden geben alles

Am Sonntag machten sich die Jüngsten des JFV auf den Weg nach Ahlerstedt, um beim Turnier der JSG AOBH ihre Visitenkarte abzugeben. Mit sieben weiteren Teams spielte man (jedes Team hat „nur“ 5 Spiele) um den Turniersieg. Bereits vor Turnierbeginn hatte man mit krankheitsbedingten Absagen zu kämpfen, so dass man mit 7 Spielern antrat und somit nur einen Auswechselspieler hatte. Dieses stellte sich aber nicht als Problem dar. Schließlich gibt es nicht besseres als möglichst viel Zeit auf dem Feld zu verbringen.

 

 

 

 

Durch die beiden Coaches hervorragend eingestellt traf man im ersten Spiel auf den Dollerner SC. Die Abwehr stand sicher und durch mutiges Angriffsspiel wurden immer wieder Nadelstiche gesetzt. Da beide Torhüter gut aufgelegt waren, blieb es allerdings beim 0:0.

Im zweiten Spiel stand das Duell gegen die zweiten Mannschaft des Gastgebers auf dem Plan. Auch in diesem Spiel ließ das JFV-Team wenig in der Abwehr zu. Im Angriff erspielte man sich einige gute Chancen, die aber immer wieder durch die vielbeinige AOBH-Abwehr vereitelt wurden. Somit blieb es auch in diesem Spiel beim torlosen Unentschieden. Entprechend sollte das dritte Spiel gegen den FC Fredenbeck nun endlich den ersten Treffer und damit auch den ersten Dreier bringen. Engagiert ging man zur Sache und erspielte sich die eine oder andere Einschusschance. Leider war der Keeper des FC gut aufgelegt und der JFV biss sich die Zähne an ihm aus. Ein Konter der Grünen sorge dann für den k.o. Auf rechts durchgesetzt und kalt abgeschlossen hieß es am Ende 0:1.

Dem Team blieben nun noch die beiden Spiele gegen den SV Drochtersen/Assel und das erste Team des Gastgebers. Im Spiel gegen de SV D/A war die Messe schnell gelesen. Nach drei Minuten stand es 0:3. Aber dann legte der JFV zu und spielte sich ein Gleichgewicht. Als sich dann der JFVer aus der eigenen Hälfte allein auf den Weg zum gegnerischen Tor machte, hatten die Fans den Torschrei schon auf den Lippen. Sie hatten die Rechnung aber nicht mit dem zweiten JFVer gemacht, der den Angriff noch rechtzeitig abgrätschen konnte. Somit war es wieder nichts mit dem Treffer.

Das letzte Spiel gegen den Gastgeber brachte dann nochmal alles, was der Fan sehen will. Als taktischen Schachzug hatte man vorher noch im Tor getauscht. Der JFV lag zwar schnell unglücklich mit 0:1 hinten, nahm aber das Herz in beide Hände ,warf nochmal alles ins Spiel und gekämpfte sich einige gute Möglichkeiten. Das 1:1 lag in der Luft. Doch der Schiedsrichter hatte kein Erbarmen und pfiff einfach ab. So blieb es unverdieterweise beim 0:1.

Am Ende gab es für alle Kicker verdiente Pokale. Die Tore sind nur auf das nächste Spiel verschoben. Und man muss ja auch den Anderen mal den Erfolg gönnen können.